Was man von guten Ausbilder/Innen erwarten kann.

Vor ein paar Tagen ging er für viele Jugendliche los, der berühmte Start ins Berufsleben. 

Für die Newcomer ändert sich mit dem Start in die Ausbildung meist das ganze Leben: Statt in der Schule (herum) zu sitzen, heißt es nun 8 Stunden konzentriert arbeiten und zuhören. Umgeben von zumeist älteren Kollegen muss man sich daran erst einmal gewöhnen.

Erfahrene Berufsbildner/Innen wissen das und können den neuen Azubis bereits unmittelbar vor Beginn sowie nach dem Start in die Lehre durch vielerlei Aktivitäten zeigen, dass sie willkommen sind und sich in der Firma wohlfühlen sollen. 

Ein Willkommensschreiben kurz vor Beginn der Lehre nimmt dabei ebenso die Nervosität und schafft Vorfreude wie eine Einladung mit den Eltern zur Firmenfeier im Frühjahr/Sommer, die zeigt, dass die „Neuen“ zum Team gehören. 

Für den ersten Lehrtag bietet sich neben der persönlichen Begrüssung durch den Firmenchef/Vorgesetzten eine Willkommensmappe mit den wichtigsten Infos an. 

Zudem sollte der neue Arbeitsplatz angemessen eingerichtet sein und ein Betriebsrundgang stattfinden, bei dem der Lehrling allen Anderen vorgestellt wird und ihm die Betriebsregeln erläutert werden. 

Das Wichtigste: Ausbilder sollten dem Lernenden von Beginn an klar machen, dass es sie interessiert, wie es ihm/ihr geht. Die Kommunikation und das Vertrauen wird so gestärkt, Probleme leichter behoben.

Guido Danek
www.bewirbdich.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s